Treppen in einem Gastronomiebetrieb

Nicht immer ist es möglich, das Restaurant, Gasthaus oder Kaffeehaus auf einer Ebene einzurichten. Wer sich wegen baulichen Gegebenheiten für Treppen in einem Gastronomiebetrieb entscheiden muss, der sollte diese im Vorfeld gut planen lassen. Treppen können zwar eine schöne räumliche und optische Trennung bedeuten, falsch montiert und geplant jedoch auch als Stolperfalle oder Arbeitserschwernis gelten. Gewusst wie sind jedoch Treppen in einem Gastronomiebetrieb kein Problem.

Welche Treppen sind in einem Gastronomiebetrieb zu wählen?

Der erste Aspekt ist natürlich, dass die Treppen zum Gesamtbild passen müssen. Ein altes Traditionshaus greift zu massiven oder rustikalen eine küche in einem gastronomiebetriebHolztreppen, ein elegantes Speise-Restaurant baut auf Treppen aus Marmor, Granit oder edlen Hölzern und in einem modernen Lokal findet man gerne Treppen aus Glas, Beton oder Stahl. Die Treppen können als traumhafter Blickfang dienen und dem Lokal Charakter und Charme verleihen. Achten Sie darauf, dass die Treppen wohl integriert und proportioniert sind, und nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern auch als optische Aufwertung zu sehen sind.

Was ist zu beachten?

Der wichtigste Punkt für den Inhaber ist natürlich die Langlebigkeit der Treppe. Wählen Sie ein Material, das sich auch nach Jahren nicht zu stark abnutzt und dadurch billig und marode wirkt. Es ist besser zu Beginn in eine hochwertige Treppe vom Treppenbauer Stuttgart zu investieren, denn eine Erneuerung der Treppe nach nur wenigen Monaten kann bedeutend kostspieliger werden.

Der zweite, extrem wichtige Punkt ist natürlich das Thema Sicherheit. Die Treppe muss eine breite Trittfläche haben, da Gäste und auch das Personal ständig über die Treppe laufen müssen. Ein sicheres Begehen muss quasi blind möglich sein. Zudem müssen die Beläge und Materialien weise gewählt werden. Auch mit nassen Schuhen dürfen sich die Treppen nicht in eine Rutschbahn verwandeln und Treppenteppiche und Stopper dürfen keine Stolperfalle darstellen. Zudem müssen die Treppen und Stiegenaufgänge stets gut beleuchtet sein und Gäste müssen im Zweifelsfall mit einem Hinweis: ” Vorsicht Treppe!” aufmerksam gemacht werden. Überlegen Sie zudem, wie Sie gehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern das Begehen der Treppe ermöglichen können.

Sprechen Sie Familien mit Kindern an, und halten Sie diese an, nicht auf den Treppen zu spielen.
Mit einem formschönen Handlauf an beiden Seiten der Treppe sorgen Sie zusätzlich für Sicherheit. Dieser kann, gut gewählt, ein zusätzlicher optischer Blickfang werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.